ne Gelbe

Es war mal wieder an der Zeit das was neues altes in Haus kommen musste.
Mit der Resterampe auf Tour zu gehen ist ja immer Riskobehaftet wegen der zunehmenden Kontrollen, dazu wollte ich auch etwas für den Winter haben, wobei es sich wohl abzeichnet das ich sie auch im Sommer fahren werde.
Meine Wahl fiel auf eine Duke 2, da ich weiss das ich mit ner Duke 3 oder gar Duke 4 nicht glücklich werde.
Eine zweite Duke 1 hinzustellen machte einfach keinen Sinn.
Der Markt sieht gar nicht so schlecht aus, aber viel bezahlen wollte ich nicht.
Zwei Verkäufer melden sich erst nach elendiger Zeit und das auch erst, nachdem ich die neue schon gekauft habe.
Spontan Samstagsmorgen bei ebay Kleinanzeigen gefunden, kurz geschnackt am Telefon, sie springt schlecht an und die Batterie ist tot.
Mit der Verkäufer vereinbart das ich sie auf jeden Fall laufen hören will.
Also los, 430km in die Pfalz, da stand sie, traurig in der Ecke und dreckig ohne Ende, stand wohl ein halbes Jahr in der Werkstatt.
Wiederwillig springt sie dank Überbrückung an, die Umlenkung ist ausgeschlagen, die Druckstufenversteller an der Gabel oelen wenn man sie bewegt. Sonst soweit eigentlich in einem guten Zustand und voll original als 2004er, selbst das SLS ist noch drin.
Alos haben wir uns geeinigt und ich nahm sie mit.

Als nächstes geht sie aus Zeitgründen zu KTM nach Uslar, Oele wechseln und den Sigutech Kupplungsnehmerzylinder wechseln und wieder von 34 auf 55PS umtragen.
Der originale Vergaser wird dann noch gegen einen 41er Keihin getauscht und mehr wird an ihr wohl nicht geändert.

Erste Bestandsaufnahme gemacht und eine Liste für die Werkstatt fertig gemacht, da mir die Zeit fehlt, muss die Werkstatt es machen. Alle oele wechseln, Bremsflüssigkeit neu, den originalen Kupplungsnehmerzylinder gegen einen Sigutech tauschen, EPC und SLS raus und wieder die originale Leistung eintragen.

Bei der Abholung wollte sie dann wohl nicht mehr weg.
Erst springt sie gar nicht gut an und dann geht sie immer aus wenn man los fahren will.
Ok Seitenständerschalter war schnell gebrückt und man konnte los fahren, wenn man sie mal an hatte.
Wir haben einiges probiert, bis ich dann entschieden habe das in den BST Vergaser keine Arbeit mehr gesteckt wird.
Zu Hause angekommen den Vergaser ausbauen, dann offenbarte sich der Fehler, die Chokezugführung war aus der Halterung am Vergaser gerutscht und somit ging der Choke nie ganz zu.
Egal, jetzt heisst es warten auf den Keihin und Anfang Januar geht das Fahrwerk zu Berreiter, da zum einen die Gabel ölt und der Druckstufenversteller undicht ist wenn man dran dreht.
Dazu hat das Fahrwerk wohl noch nie einen Service bekommen.
So ist sie dann in einem Abwasch fertig!

Nachdem ich den BST ja schon ausgebaut hatte, hat Frank MXParts mir nun den Keihin FCR41 geliefert, am Montag mit der Lieferung gerechnet, doch schon Samstags war er da, ich konnte natürlich nicht anders und musste ihn sofort einbauen.
Die passenden Teile wie Gaszug, Ansauggummi und das Gummi zum Luftfilterkasten lagen schon bereit.
Also rein damit.

Damit der Anlasser auch ein etwas längeres starten ermöglicht, kam auch gleich eine “neue” Batterie zum Einsatz, die habe ich vor Jahren mal angeschafft, aber nur einmal kurz benötigt, jetzt kann sie ihren Dienst in der Duke verrichten.

Nachdem alles zusammen gebaut war, der Druck auf days Knöpfchen und nachdem der Vergaser sich gefüllt hatte, sprang sie beim testen in allen Lebenslagen an.
Nun heisst es sie fahren!
Wenn Ende Dezember dann das Fahrwerk ausgebaut wird, dann werde ich den Choke vom Keihin auch noch so umbauen das er wie original vom Lenker aus zu bedienen ist.

Die erste grössere Testfahrt, knapp 100km waren es und ausser das der Kupplungshebel ausgeschlagen ist und der Bridgestone BT016 nicht für kaltes nasses Wetter gemacht ist, gab es keine Kritikpunkte.

Das mit dem anspringen kommt auch so langsam in die richtige Richtung, wenn man sich auf andere Verlässt, dann verrennt man sich ab und zu.
Messen konnte ich leider noch nicht, aber so wie es aussieht ist die 45er Leerlaufdüse zu gross und somit ist eine 42er geordert.
Dazu gibt es einen Ansaugstutzen der etwas nach oben zeigt, so das der Vergaser mehr Platz zum Krümmer bekommt.
Dieses wird aber erst alles eingebaut, wenn ich das Fahrwerk ausbaue und zu Berreiter schicke, dann bekommt auch der Krümmer einen Anschluss für eine Lambdasonde.
Alles hat mich aber nicht davon abgehalten am 4. Advent eine schöne Runde durch den Elm und den Harz zu drehen.
Die Regen/Winterreifen können leider noch nicht rein, aber selbst auf so einem BT016 kann man bei regen dochs chon recht flott fahren. Aber man hat immer das Gefühl das der Reifen Gänsehaut hat

Da die Gabel ja nicht ganz dicht war und die Abstimmung mir nicht gefallen hat, wurde auch das Fahrwerk zu Berreiter geschickt um es zu überarbeiten
Solange musste die Duke dann ohne “Beine” auf dem Ständer stehen

Immer wieder Interessant, was ein Fahrwerksbauer immer so ausbaut bzw austausscht!

Natürlich wurden auch die Gabelfedern und die Feder vom Federbein getauscht!

Beim Einbau war dann auch gleich die Möglichkeit da, die schwarze Schwinge einzubauen

Zu guter letzt wurde dann der Lambdasondenanschluss am Krümmer gesetzt und die Lambdaanzeige provisorisch am Lenker montiert.
So kann man wenigsten im Leelrauf das Gemisch passend einstellen, denn nach Gefühl, das wird meistens nichts bzw ist ein Glückstreffer.
Nun springt sie auf jeden Fall auch kalt gut an.

Nun mal fahren und schauen wie sich die OBEKR Nadel so macht.

Die Winterräder sind auch schon drin, vorne ein Regenreifen und hinten ein Heidenau K73 M+S

Natürlich musste sie auch gefahren und getestet werden.
Laufen tut sie schon ganz gut mit dem Keihin, aber das Anspringen macht mir noch etwas Probleme und ich habe auf der Fahrt dann festgestellt, das mir doch schon der Druck von der Resterampe ganz schön fehlt.
Es muss nicht viel mehr sein, aber ein bischen mehr darf es schon sein.

Somit werden Nägle mit Köpfen gemacht.
Ab zum Frauenschuh damit, eigentlich sollte die Motorüberholung erst nächsten Winter kommen, aber man ist ja flexibel.

Wollte sie eigentlich mit ner Spedition runter bringen lassen, aber der Vorlauf sind ca 3 Wochen, das war mir zu lang.
Also die Duke ins Auto geworfen, morgens um halb 3 los gefahren und pünktlich um 10 mit Frauenschuh an der Grenze getroffen, ich darf ja wegen Corona nicht rüber.
Nun steht sie bei ihm schön warm und wartet darauf das der Motor gemacht wird.
Sie wird 1mm mehr Bohrung und 2mm mehr Hub bekommen, dazu noch ein richtiges Y Rohr.
Mal sehen wieviel Zeit dann noch bis zur Saison ist, ggf geht sie noch zu MAB Power um auch für die Duke 2 eine Krümmeranlage bauen zu lassen, oder aber kommenden Winter.

Der Tag ist gekommen, das ihr der Motor entfernt wurde und er zur Bestandsaufnahme zerlegt wurde.
Es war kein Tag zu früh den Motor zum Frauenschuh zu geben!

Nun darf er sich dran verdingen und wieder einen schönen kraftvollen Motor draus bauen

Die Meldung kam, die Duke ist fertig.
Heute kam auch das Diagramm und ich muss echt sagen ich bin erstaunt was Frauenschuh da gebaut hat.
Einen Grossteil macht die Nockenwelle vom Frauenschuh aus!

Was alles gemacht wurde

Revision
Kurbelwelle 80 Hub Rally Dakar Kompl. Mit Rally Pleuel und DLC. Lager
Zylinder –Tausch – auf 102mm
Zylinderkopf bearbeiten
Sp Zylinderkopf Dichtung 3lagen Stahl
Getriebe Eingang Lager
Kolben 102mm Ultra leicht
2 St.Sp HauptLager
SP Nockenwelle JF1 mit Auto Deco
Kipphebel Rolle
Abtrieb Getriebewelle
1 Getrieberad
Steuerkette
Kikstarter Zwischenrad
6X 3X33,5 Kupplung Federn
3 Sp Magneten
2 Öl Filter
2Liter Motor ÖL 24€
Öl Kühler
Montage Set mit Leitungen SP
Div Wasserschläuche
CDI BOX + Zündung Programmieren

Es sind zwei verschiedene Zündkurven hinterlegt, daher die beiden Kurven

Gespannt habe ich sie abgeholt, es war wieder ein ganz schöner Ritt an einem Tag runter und wieder hoch, aber als sie dann im Auto stand überwiegte die Freude das sie wieder nach Hause kommt.

und natürlich musste sie am nächsten Tag gleich mal gefahren werden, war zwar etwas frisch und sehr windig, aber ich wollte wissen wie der Motor läuft

Eine Runde durch den Elm hat gereicht um einen ersten Eindruck zu bekommen, ab 4500 U/min kann man schön auf der Drehmomentwelle fahren, sie zieht dann einfach nur nach vorne.
Wenn man es drauf anlegt kann man sie aber auch mal etwas zügiger bewegen und dann dreht sie einfach nur durch das Drehzahlband.
Ein schön entspannt zu fahrender Motor!
Keiner der immer gedreht werden muss.

Lange drauf gewartet, aus “vewrzweiflung” ja schon eine halbe Anlage gekauft, nun tat sich eine Tür auf und ich habe eine ganze Sebring Krümmeranlage bekommen.

Was im Hause ist, muss auch angebaut werden

Als nächstes kommen wieder die originalen Blinker dran und das Rücklicht muss getauscht werden, da die Fassung nicht mehr fest im Rücklicht sitzt.