Die Resterampe

und so wird es mal wieder Zeit eine neue Duke zu bauen.
Teile sind ja mittlerweile wieder genug vorhanden, nachdem erst Teile aus dem Rennschwein in der Kati aufgegangen sind und die Kati nun mit u.a. kaputter Kopfdichtung und defekten Getrieblager den Dienst eingestellt hat.
Die Kopfdsichtung wäre nicht das Problem gewesen, aber es waren viele viele Späne mit im Oel die da nicht hingehörten.
Dazu hat sich noch eine dritte Duke als Ersatzteilspender hinzugesellt, das ich jetzt aus dem vollen Schöpfen kann, was Teile angeht.

Also geht es an einen Neuaufbau.

Es wird ein 95er Duke Rahmen werden, der Frauenschuhrumpf wird mit einem 102mm Zylinder bestückt und dann “nur” noch 660ccm haben. bestückt mit der Remus Doppelrohranlage und dem Mikuni TM40 Vergaser hoffe ich das ich untenrum wieder etwas mehr Drehmoment habe.
Da ist ja einiges abhanden gekommen bei den 690ccm mit der Remus Anlage.
Es kann aber auch sein das ich nur den Remus  Freeride Einzeltopf fahre, das werden die Fahrversuche dann aber zeigen.

Die ersten Teile sind zusammen gesteckt.
Es geht erstmal darum zu sehen was dran kommt und wie es zu einander passt.

Auch der Motor ist dann so langsam rein gekommen und die Frage welcher Auspuff wurde wohl auch beantwortet. Die Remus Anlage hängt ja wegen dem kurzen Duke Heck recht tief, damit sie unter den Blinkern durch kommt. Also muss eine Lösung für die Blinker her.
Die Doppelrohranlage wird montiert, wohl noch etwas gekürzt und mein Gedanke geht gerade in die Richtung Kellermann Blinker.

Der rechte Topf ist nur mit Kabelbindern befestigt, daher hängt er so tief

Neues Wochenende, neues Spiel.
Hab mal alles was so dran gehört zusammen geschraubt.
Was im grossen und ganzen noch fehlt ist die Elektrik und die Oelleitungen sowie diverser Kleinkram.
Was natürlich auch immer aufhält!
Mal sehen wann es wie weiter geht…

Nachdem sie nun eine weile bei mobile.de drin stand, aber ausser schnacker sich keiner gemeldet hat, ok ein Schnäppchen war es nicht, aber dazu sind auch zuviele gute Teile dran, hat sich etwas aufgetan, wo ich einen Kabelbaum bekomme.
So wie es aussieht könnte man auch von den EXC Modellen den Kabelbaum nehmen wo man nur kleine Anpassungsarbeiten machen muss, aber ich hatte das Glück ein 660er Kabelbaum inklusive CDI zu bekommen.
So kann es dann ab Ende Mai so langsam weiter gehen und auch das weiter bauen macht wieder mehr Spass.
Was mich etwas erschreckt ist das ich mich fast mehr über den Kabelbaum freue als über die neue SMC die im Hause ist.
Als nächstes wird jetzt das Heck richtig fertig gemacht, das auch der Abschluss mit dem Rücklicht richtig passt.
Dann geht es daran die Deko Funktion zu überprüfen, warum sie im Moment nicht arbeitet und danach folgen die Oelleitungen.
Dann kann es an den Kabelbaum gehen.

Das Heck wurde angepasst und das Rücklicht sitzt nun richtig unterm Kotflügel.
Wie sich rausstellte lag es nicht an der Deko Funktion, das sich der Motor nicht druchdrehen lässt, denn wenn ich den Ventilen maximales Spiel gebe, so das sie nicht bzw kaum betätigt werden, dann dreht der Motor.
Also die Ventilhaube nochmal runter. Da habe ich wohl ein Fehler beim Einbau der Nockenwelle gemacht.

Die Ventilhaube runter gemacht und irgendwie muss ich wohl geistig umnachtet gewesen sein beim Einbau der Nockenwelle.
Da wo die Spitzzange die Kette greift, ist die Markierung dir in Höhe der Kante des Zylinderkopfes sein muss.

Da ich die Kühler gerade abgebaut hatte, habe ich sie auch gegen die der SC getauscht. So bleibt auch die Chance den 9 Liter Tank ohne grosse Umbauaktionen zu fahren.

Wer sagt es denn ?
Kaum hat man einen Schaltplan, so ganz habe ich das dann doch nicht mehr im Kopf, schon kann man mal ausprobieren ob sie denn zündet.
Ja sie tut es !
So habe ich die Elektrik vorne soweit fast fertig, für hinten muss ich erst Stecker und Buchsen bestellen, damit ich da ein Adapterkabel bauen kann um die SMC Elektrik an das Duke Rücklicht mit Blinker adaptieren kann.
Wenn die Oelleitungen drinnen sind, kann er auch mal wirklich zum laufen gebracht werden.

Die Oelleitungen sind gekommen, also mussten sie auch gleich rein und dann konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen zu probieren ob sie anspringt.

Ok, wenn man nur probieren will, dann endet es meistens so das man nicht eher ins Bett geht, bevor sie läuft. Gefühlt habe ich hundert mal reingetreten!
Gemischregulierschraube war erstmal original eingestellt, aber für den Motor musste sie weiter raus, nach der ca 4. Umdrehung kamen so langsam töne und kurz danach lief sie auch.
Ganz ruhig im Standgas tuckerte der Motor vor sich hin.
Also alles gut!
Vergassr raus, sauber machen und Teile bestellen, wie z.b. eine grössere Leerlaufdüse.
Dann wird man sehen ob sie besser anspringt.

So kann man auch Sprit zum Vergaser bringen

Der Vergaser gereinigt, von Topham neue Düsen bekommen, ging es wieder an den einbau. Jetzt kommt eine 27.5er Leerlaufdüse zum Einsatz und das Anspringen hat sich schonmal verbessert. Eine 30er werde ich aber auch noch probieren.

Dazu wurde ein Oelwechsel gemacht, damit auch das erledigt ist.
Da konnte ich dann auch testen ob ich im eingebauten Zustand den Deckel vom Oelfilter raus bekomme.
Schläuche für die Kühlerverbindungen sind ran gekommen und auch vom Kühler zu Wapu.
Ein 12 Liter Tank ist auch angekommen, auch der konnte angepasst werden bzw die Leitungen so verlegt werden damit er drauf passt.

Rücklicht und Bremslicht konnten auch noch kontrolliert werden wo sie schonmal läuft.

Die Sau!
Mehr kann einem dazu eigentlich nicht einfallen.
Sie lief ja schon einmal, aber auch nur bei wirklich warmen Aussentemperaturen und dann auch nur nachde ich den Motor “warm” gekickt hatte.
Aber es kam der Zeitpunkt, da ging ich wieder ran.
Den Vergaser ausgebaut und nochmal durchgesehen, gereinigt und mit der Bedüsung ganz unten angefangen. Eine 17.5er Leerlaufdüse sollte es sein.
Also Vergaser rein und Kickstarter raus und …. nichts…. also mit der CO Schraube und der Standgas Schraube “gespielt”, aber sie kam nicht.
So langsam gingt es dann mit den Düsen in 2.5er Schritten nach oben.
Bei der 20er und 22.5er hatte man das Gefühl das sie zwar will, aber mehr als 2 Takte kamen dann nicht. Ich habe es dann bis zur 30er Leerlaufdüse probiert.
Aber “die Sau” war nicht dazu zubewegen anzuspringen.
5 Stunden später hatte ich keine Lust und auch keine Ideen mehr und habe beschlossen das es mit dem TM40 in der Kombination nicht laufen wird.
Hatte das gleiche ja schonmal beim Rennschwein mit dem FCR41 Race Vergase und dem Frauenschuhmotor. Keine Chance das zum laufen zu bekommen.
Mit dem normalen FCR41 lief sie dann damals sofort.
Also wird auch hier der FCR41 einzu halten.

Wer billig kauft, kauft zweimal….
Na schauen wir mal.
Hab einfach nen “billigen” FCR 41 gekauft, den keiner haben wollte, da einer der Vorbesitzer den mal schwarz angemalt hat. Ob es mich stört weiss ich noch nicht, das wird die Zeit zeigen. Aber er kam, wurde eingebaut und ruck zuck ist der Motor angesprungen.
Warum denn nicht gleich so ?
Also noch weitere Teile bestellt, damit die Bedüsung passt und dann kann es wieder ein Schritt weiter gehen.

Die Düsen sind angekommen. So konnte es auch gleich wieder an die Resterampe gehen. Vergaser raus, die Düsen rein und den Vergaser wieder eingebaut.
Treten, Treten,Treten… es dauerte wieder so ca eine Stunden, bis ich sie zum Leben erweckt hatte. Dann aber festgestellt das eine 50er Leerlaufdüse nicht wirklich passend ist, als die 50er raus und gegen eine 48er getauscht.
Wieder hiess es kicken, aber diesmal nicht ganz so lange.
Sie lief und das beste ist, sie springt heiss und mittel warm und leicht warm an.
Jetzt steht nur noch der Test aus ob sie auch kalt anspringt.
Das kann ich aber erst die kommenden Tage testen.
Habe dann nochmal versucht den Auspuff so hinzubekommen wie ich es haben will, aber irgendwie gefällt mir das nie so richtig.
Man könnte die Töpfe kürzen, damit ich mit den Blinkern nicht in Kollision komme, aber irgendwie ist es nie so wirklich gleich auf beiden Seiten.
Bei ebay Kleinanzeigen steht gerade eine Frauenschuh anlage drin… ich bin ja wirklich versucht…. aber ich denke mal ich werde eine Akra mit E Nummer suchen und dann halt doch nur mit einen Topf fahren, wobei ich eine Doppelrohr immer schöner finde.
Mal sehen was kommt.
Die Arbeiten jetzt noch sind die Kupplung entlüften, die Bremsen entlüften und eigentlich nur noch Tank und Sitzbank drauf bauen.
Ok für die Tankspoiler muss ich noch Adapter bauen, da ich ja die kleinen Kühler der SC Modelle fahre. Kann aber auch sein das ich den 18 Liter Tank drauf baue, dann entfällt der Adpater.

Als sie kalt war habe ich dann das starten nochmal probiert, die Düse musste noch einmal getauscht werden.
Bin jetzt bei einer 45er Düse gelandet und da springt sie an.
Damit der Einstellen des Vergasers leichter geht habe ich gleich nochmal ein paar schöne Teile bei FrankMxParts gekauft.
Den Auspuff musste ich ja abbauen um die Kupplung zu entlüften und habe sie dann mal wirklich ausgerichtet angebaut. Bisher war sie ja “nur” angebaut.
So wie sie jetzt sitzt kann sie bleiben.
Mit Frauenschuh habe ich auch gesprochen und ich kann mein umprogrammiertes Steuergerät (Zündung) verwenden.
Im Moment heisst es warten auf die Keihinteile und den Kabelbaumadapter für die Zündung. Dann kann es weiter gehen.
Die Keihinteile sind gekommen!

Um die Imbus Schraube zum Einstellen des Standgases zu ersetzen

und die Gemischregulierschraube

Montiert sollte das ganze dann so aussehen

Das Bild stammt von FrankMXParts

Dazu ist von KTM der neue Gaszug gekommen und der neue Schlauch der zwischen den Kühlern sitzt.

Neuer Tag neues Spiel neues Glück.
Nachdem sie ja mit der 50er Düse ums verrecken nur noch durch wildes drauf rumtreten angesprungen ist, habe ich in einen Lambdamessgerät investiert, so das man sie auch wirklich einstellen kann und nicht nur rumprobiert bis sie läuft.

Innovate MTX-L

Also die 48er Düse wieder rein und das Messgerät angeschlossen und siehe da, sie springt wesentlich besser an.
Warm jetzt auf den 2. oder 3. Tritt und kalt muss ich jetzt mal schauen was sie dann sagt.
Als Wert habe ich im Standgas jetzt erstmal die 13.2 genommen.
Aber wenigstens konnte ich sie auch mal fahren….

So manchesmal muss man doch wieder ein paar Schritte zurück gehen!

Das ich den Motor ausgebaut habe, hat eigentlich zwei Gründe, zum einen, warum er nicht anspringt, da muss doch irgendwo ein Fehler sein, wenn nicht aussen, dann muss man halt innen nachschauen und seine Arbeit noch einmal kontrollieren.
Der zweite Grund ist, das ich meine Knie immer weiter schädige mit dem kicken und mittlerweile der Punkt gekommen ist, wo sie es mir mehr als übel nehmen.
Also werde ich mit dem Motor und der Elektrik nochmal anfangen und einen E-Start Motor einbauen.

Als der Motor auf der Werkbank stand und ich die Ventilhaube abgenommen habe, da zeigte sich das ich wohl besoffen gewesen bin als ich ihn zusammen gebaut habe!
Die Nockenwelle sollte zwar etwas verdreht eingebaut sein, aber nicht um 180 Grad…. habe wohl den falschen OT erwischt….

Aber wie es so ist, wenn man den Motor schon einmal auf der Werkbank hat, dann kommt auch der 102er Zylinder wieder runter. Wenn dann mal richtig.
Der 102er Zylinder war ja eigentlich nur die Lösung, weil der 105er noch nicht wieder im Hause war. Ausserdem weiss ich beim 105er das er läuft und wie der Vergaser abgestimmt sein soll bzw welche Einstellungen ich nehmen muss.
Also den 102er runter, den 105 aus dem Karton und dann die Frage, wo ist mein Kolbenringspannband ?
Nicht zu finden, also neues kaufen.
Heisst warten mit dem zusammenbauen.
Kaum geliefert, musste ich in die Werkstatt, das ganze probieren, Kolben drin, paar Tage später kam dann der Rest inklusive Einbau. Beim zusammenbauen ist mir natürlich die Schraube vom Steuerkettenspanner abgerissen, natürlich die, von der die Feder gehalten wird.
Heute dann am Samstag den 16.11.2019 habe ich dann alles soweit zusammen gebaut das ich die Duke starten kann.
Im Kopf die Kickorgien die ich hinter mir habe und auch die Angst das ich es wieder vor mir habe.
Aber ein paar mal einfach mit gezogenen Dekohebel den Kolben bewegt und dann reingetreten und der Motor springt an.
Der Stein der mir vom Herzen gefallen ist, den konnte man überall hören..
Kurz laufen lassen, da keine Kühler montiert sind, dann aus und nochmal probiert.
Sofort wieder da!
Erstmal Kaffee trinken!
Dann noch einmal probiert, läuft.
Jetzt habe ich mich ran gemacht alles fertig zu bauen!
Kühler dran, Auspuff richtig montieren und diversen Kleinkram.
Denn nun wollte ich den Motor auch fahren.
Läuft 🙂 Wie gewohnt! Ja das ist mein Motorrad so eine Duke 1

Der bekannte 105er Motor, das Kühlerthermostat gibt es nicht mehr.

Vor der Ausfahrt:

Danach habe ich noch die Tankspoiler montiert und die Blinker hinten.
Da muss ich dann aber auch nochmal ran, da der rechte immer blinkt ….
Irgendwann ist sie bestimmt fertig oder der Motor ist verkauft…. mal sehen wie es weiter geht.
Aber ich kann sie auf jeden fall mittlerweile fahren, ggf kommt noch der grosse Tank drauf, aber das wird man dann ja sehen

So, da man sich bei ebay Kleinanzeigen bei solchen Dingen immer mit Menschen rumärgert, die keine Ahnung haben, aber keine Ahnung haben, das sie keine Ahnung haben, habe ich den Motor wieder raus genommen.
Er bleibt drin.
Da er mich auch auch jedes mal erfreut das er sofort anspringt, habe ich ihm noch etwas besrogt, erstmal nur zum ausprobieren, was mir die Leistung und das Drehmoment der Frauenschuhanlage zurück bringen soll….
nein keine Akra, das ist nur der Karton…

Das Paket wurde ausgepackt und natürlich ist eine Auspuffanlage drin, die, die immer empfohlen wird von Frauenschuh, eine SR Racong Doppelrohr.

Aber zum besseren Vergleich mal ein paa Bilder von der “alten” Remus

Dann die Remus abgebaut und die Töpfe mal nebeneinander gelegt

Die SR Racing wren ja noch nie kleine Töpfe, aber im Vergleich zur Remus sind das ganz schöne klopper!

Dann ging es ran sie anzubauen.
Sie irgendwie einigermassen gleich zu positionoeren

Die Probefahrt lief etwas ernüchternt, vom Gefühl her ist sie etwas leiser als die Remus, aber sie dreht nicht so sauber durchs Drehzahlband, mehr Druckvoll als Spontan.
Denke aber das wird mit der Abstimmung zusammen hängen.
Mal sehen welche zu guter letzt dran kommt/bleibt.
Irgendwie gefällt mir die Optik mit der SR Racing nicht so ganz.

Aber der Sitzbank konnte ich mich auch annehmen, das Gewinde zum befestigen ist kaputt und zum Glück habe ich für kleines Geld eine Sitzbank gefunden wo ich die Winkel übernehmen kann.

Somit kann sie anch fast einem Jahr Bauzeit endlich gefahren werden.

Es gab dann doch noch eine Änderung!
Die SR Racing war einfach nichts für mein Auge!
Irgendwie gehörte die nicht an diese Duke!
Also wieder zurück zur Remus Anlagen

Irgendwann ist mir mal in den Kopf gekommen, das ich zum Nikolaustag bei meinem KTM Händler in Uslar mit der Resterampe fahren will, so hatte ich einen Endtermin und nicht so eine Neverending Story…. wobei, wann ist etwas selbstgebautes eigentlich fertig ?
Heute ist der 7.12., Nikolaustag bei KTM.
Ich habe es geschafft.
Morgens noch das Kennzeichen montiert und vorne den Conti SportAttack2 runter geworfen um einen Regenreifen aufzuziehen.
Aber da das Wetter nicht so ganz mitspielte, die Strassen waren nass und von oben kam auch immer wieder Wasser, sollte es eigentlich nur eine “kleine” Runde werden, nur mal zum testen.
Naja die erste Strecke wo ich langwollte war gesperrt, dann gab es auf der zweiten Strecke eine Umeleitung und dann war es gar nicht mehr so weit.
Also bin ich doch in Uslar gelandet.
Wie sollte man es in der heutigen zeit vermuten ? Ich war der einzige mit dem Motorrad dort.
Aber der Regenreifen vorne machte mir die Fahrt leicht, der Conti hinten spielte absolut nicht mit. Was nicht anders zu erwarten war. Fahren wie auf Eis, aber nur hinten 🙂
Die Resterampe hat sich super geschlagen, läuft ohne irgendwelche Probleme zu machen.
Es waren dann doch 100km die zusammen gekommen sind, also wie ich vor hatte, nur eine kleine Runde…..
Nachdem ich es ja anders vor hatte, hatte ich den Oelerfrischer von Frauenschuh verkauft.
Nun hatte ich wieder einen gekauft.
Der wird die nächsten Tage eingebaut und die abgestimmte CDOI von Frauenschuh kommt auch dabei rein, da der Tank ja so oder so runter muss. Mal sehen ob der 18 Liter Tank dann drauf kommt…

Die nicht enden sollende Story, der Motor

Ich wr so frei, das Wetter zeigte mal das es nicht nur regnen kann und so bin ich dann am 21.12. auf die Duke gestiegen und und wollte sie einfach nur fahren, einfach sehen ob sie so funktioniert, wie ich sie gebaut habe.
Ob alle Schrauben da bleiben wo sie hingehören und einfach mal wieder nur fahren.
Also ging es gegen Mittag los grob Richtung Eichsfeld, über Duderstadt nach Mühlhausen und dann weiter nach Eisenach, bis oben zur Burg…. bzw bis zu Schranke.
Leider zeigte sich schon beim ersten Tankstop in Duderstadt, das etwas Oel fehlte. Da habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Da ich nach dem Anbau des Oelerfrischers kein Oelstand geprüft hatte.
Also ging es weiter. Von Mühlhausen nach Eisenach sit die Strecke wirklich zu empfehlen, muss man mal im warmen und trockenen fahren.
In Eisenach schaute ich dann wieder nach dem Oel und es fehlte wieder was.
Also Oel gekauft, man ist ja schlau und hält an einer Shell Station an, da bekomme ich ja dann auch mein Oel.
Leider wurde es mit dem Oelverbrauch immer schlimmer, was mich aber nicht davon abhielt weiter zu fahren bzw aus der Strecke eine Runde zu machen. Geplant war zwei Tage zu fahren.
Von Einsenach ging es die B19 weiter um dann Richtung Goldbach abzubiegen, eine bis dahin mir unbekannte Bergrennstrecke zu fahren und dann weiter nach Gotha.
Bei McDonalds ein Happen gegessen ging es dann zurück nach Hause.
400km und ca einen Liter Oel.

Da keiner weiss wo es herkommt, den Kopf und Zylinder runter genommen, was auffällt ist das ein Ring bei dem Oelabstreifring nicht mehr so wirklich rund ist. So geht der Motor wieder zum Frauenschuh und der soll sich dem ganzen mal annehmen. Mal sehen wie es weiter geht.

Magnete sind sauber

Zylinder sieht gut aus

Der Kolben im grossen und ganzen auch, nur der Ring….

Wie sollte es anders sein, natürlich geht es weiter.

Heisst, der Motor ist zurück.

Geplant war das ich das Fahrgestell mit zum Frauenschuh nehme und den Motor da einbaue.
Was ich zum Glück nicht gemacht habe, denn einbauen und Probefahrt, so einfach war es nicht.
Erst eine gebrochene Leitung von der Lima, dann muss der Vergaser wieder passend eingestellt werden und sie lief auch kurz, bis sie keinen Zündfunken mehr hat… mal schauen was das wieder ist.

Es war die Zündspule oder das Zündkabel.
Spule getauscht und noch ne extra Masse an die Zündspule gelegt, schon gab es wieder einen Funken.
Dann war etwas kicken angesagt bis sie angesprungen ist. Aber ich habe sie nun soweit das sie warm und etwas abgekühlt anspringt und laufen tu sie auch, was ich auf 120 spassigen Kilometern ausprobieren konnte.
Mal sehen ob sie und wie sie kalt anspringt.

Dann kann es auf eine längere Runde gehen um zu sehen was der Oelverbrauch macht.

Kalt brauchte sie ein paar Tritte mehr, aber unter 10 ist doch in Ordnung.
So ging es dann auf eine 300km Runde, wie es sich nachher gezeigt hat.
Alles in Ordnung, läuft wie sie soll, springt immer auf den 1. oder 2. Tritt an und hat auf 400KM gesamt nur ca 100 bis 150ml Oel gebraucht.
Was für einen Motor beim einfahren vollkommen in Ordnung ist.
Selbst wenn es so bleibt ist es in Ordnung!

Die Saison kann kommen

Mittlerweile habe ich sie wieder gefahren und sie auch soweit eingestellt bekommen, das sie kalt fast auf den ersten Tritt anspringt und auch runter bis auf knapp 3000U/min fahrbar ist.

Der Motor hat jetzt fast 1000km drauf und läuft! Springt super an und Oelverbrauch ist kaum messbar.
Aber trotzdem steht sie nun still, denn das Fahrwerk wurde ausgebaut und zum Service gegeben.
Nach ca 10 Jahren ist es wirklich mal wieder fällig.
Probiere da mal einen alten bekannten aus, der mittlerweile auch Fahrwerke macht und bin mal gespannt was bei raus kommt.

Früher hatte ich immer zwei Fahrwerke, eines vond er Duke 2 welches für die Rundstrecke abgestimmt war und eine 94er Duke 1 Fahrwerk für die Kartbahn welches eine Supermoto Abstimmung hat. Da ergab sich damals das Problem mit dem Brenssattel, denn die Duke 2 hat eine 65mm Bremssattel Aufnahem und die Duke 1 hatte eine  40mm Aufnahme.
Damals gab es für die Ducatis einen Adpater womit man 65mm Bremssättel auf eine 40er Aufnahme montieren konte.
Dieses ist aber heute sehr auffällig auf der Strasse.
Somit hab ich mir einen neuen 40mm Brembo Sattel bestellt.

Dann bin ich ja immer noch auf der Suche nach Drehmoment untenrum.
So kam ich mit SR Racing ins Gespräch und sie haben ihr Lager durchforstet und noch ein paar Reste von Krümmeranlagen gefunden, daraus bauen sie mir einen Krümmer, auf den ich meine Remustöpfe stecken kann.
Ich bin gespannt was insgesamt da raus kommt.

Dazu habe ich bei ebay Kleinanzeigen ein Federbein entdeckt von einer alten 660er Replika, wo ich nicht wiederstehen konnte.

Das Replika Federbein ist wieder raus, das mein 94er Fahrwerk vom Service zurück ist, nun kann das Federbein zur Überarbeitung.
Dazu kann aber das ich doch wieder auf die SR Racing Anlage umgerüstet habe.
An die Optik kann man sich eher gewöhnen als an das fehlende Drehmoment.

Dazu habe ich endlich von dem 65mm Bremssattel der mit einem Adpater an der 40mm Gabelaufnahme montiert war umgerüstet auf einen direkt zu montierenden Bremssattel mit 40mm Aufnahmen.

Demnächst steht dann eine Leistungsmessung an, dann wird man sehen ob die Chance besteht das untenrum das Drehmoment wieder zurück kommt und dann wird sie wohl wieder einmal zum Frauenschuh gehen, zum abstimmen

Bremszange wurde ja nun angebaut und probegefahren und erschreckend festgestellt das die nur verzögert, aber nicht bremst.
Ganz weit weg von dem was ich kannte und mochte.
Also mit Telgesparts gesprochen und den Tip bekommen die Beläge mit der roten Trägerplatte zu nehmen, die mit der schwarzen wären absoluter Schrott.
Gesagt, getan! und siehe da sie bremst wie gewünscht.

Aktueller Stand

Det Tag kam, an dem ich die Kurve mit der SR Racing aufnehmen lasse.
Es ging wirklich nur darum zu sehen wie sich die Kurven für Leistung und Drehmoment verändern, von der Remus zur SR Racing Anlage.
Beim fahren merkt man schon sehr deutlich das sich was geändert hat, auch wenn es nicht an die Frauenschuhanlage ran kommt, so aber wesentlich schöner zu fahren ist.
Die Werte lassen sich nur bedingt vergleichen, da es zwei unterschiedliche Prüftsände sind, Ammerschläger und Dynojet, dazu bei der Remus die Leistung an der Kupplung und bei der SR-Racing die Leistung am Rad

Zum Vergleich die Remus Kurve vom Frauenschuh

Jetzt die von der SR Racing von Fette Mechanik

Der Anstieg der Kurve untenrum ist wensentlich flacher und harmonischer bei der SR Racing und das macht es aus, das die Duke so wesentlich harmonischer zu fahren ist.

Der Tag der Wahrheit

Nunn wr ich mit der Duke beim Frauenschuh bezüglich der Abstimmung, es musst agr nicht soviel angepasst werden, aber ich dachte schon das etwas mehr raus kommt, nach der Messung bei Fette Mechanik hatte ich schon auf etwas mehr gehofft.
Aber daraus wurde nichts, was auch mit den Temperaturen zusammen hing, denn es war sehr warm in Österreich.
Was aber viel interessanter war, ist der Kurven verlauf.
Denn durch die Montage der SR Racing Anlage hat man das Gefühl das die Duke besser läuft, wesentlich harmonischer auch untenrum am Gas hängt.
Aber daraus wurde nichts, wir haben auch die Kurven der Remus und der SR Racing übereinander gelegt und festgestellt, das die beiden Kurven isch nichts nehmen.
Der Verlust des Drehmoments untenrum hängt mit den db Killern zusammen.
Entnimmt man diese, kann die Anlage auf einmal frei durchatmen und entwickelt untenrum auch richtig Drehmoment.

Hat sich der Wechsel gelohnt ?
Eindeutig ja!
Wie schon geschrieben läuft die Duke wesentlich harmonischer und runder mit der SR Racing Anlage.

Werde mal eine Lärmmessung machen und dann mal schauen wie gross der Unterschied zwischen mit db Killer und ohne ist.