Das Biest

da gab es diese eine Tür!
Seit ich ein kleiner Junge war, fragte ich mich was dahinter ist.
Es stand nur drauf “Das Biest – Zutritt verboten”
Den Schlüssel hatte der Vater immer am Mann, er gab ihn nie raus und so sehr ich mich auch anstrengte, konnte ich nie einen Blick in die Kammer erhaschen, wenn er in ihr verschwand.
Ab und zu hörte man Nachts dumpfes grollen, wo ich dachte das es aus der Kammer kam, aber immer wenn ich mich nahc draussen geschlichen habe, war es wieder ruhig.
Das es so laute Motorräder gibt weiss ich Oldtimer Ausstellungen, dort konnte man die Motoren ab und zu mal hören, aber was ist das hinter dieser Türe ?
Ich konnte in dem laufe der Jahre niemals aus meinem Vater herauskitzeln was sich hinter der Tür versteckt.
Seine Antwort war immer nur “das Biest” und dann war Ende.
Viele Touren sind der Papa und ich schon miteiander gefahren, erts mit den 125ern und dann später auch mit den “grossen”
Viel Kurven haben wir genommen und oft genug musste das ABS mal eingreifen oder auch die Traktionskontrolle griff in brenzligen Situationen ein.
Der Papa erzählte von früher als er auf der Kartbahn und der Rundstrecke unterwegs war, wie die Motorräder noch brüllen konnten aus vollen Rohren.
Doch er fand es auch schön das die Motorräder heute leiser sind, aber man merkte das ihm irgendwas fehlt.
Heute wollen wir auch wieder eine Runde drehen, hab mein Motorrad schon im Hof stehen und warte darauf das der Papa kommt.
Als er raus kam ist irgendwas anders!
Er hat andere Sachen an.
Einen einteiligen Lederkombi die ich noch nie gesehen habe, Cross Stiefel und einen Cross Helm, was ist mit ihm los ?
Dann macht er die Garage zu, wo die Motorräder drin stehen.
Öffnet die Tür vom Biest und schiebt es raus.
Das erste mal das ich es sehe
Ich kann es irgendwie nicht einordnen was es ist, er erzählt das es eine alte Duke ist, das Motorradfahren pur!
Nichts was man heute am Motorrad kennt ist an diesem Motorrad vorhanden, keinerlei Elektronik, kein E-Starter.
Wie bekommt man sowas an ?
Er setzt sichd rauf, klappt auf der linken Seite einen Hebel raus, zieht am Lenker einen kleinen Hebel und tritt ein paar mal auf dem Hebel am Motor.
Dann lässt er ihn nach oben kommen, tritt nochmal langsam etwas runter, bäumt sich auf und tritt mit Schwung auf den Hebel.
Da war es dieses Geräushc, was ich nach ab und zu hörte
Es war keine Donnern, es war schlimmer!
Ein dumpfer Klang den ich so noch nie gehört habe. Mir tun fast die Ohren weh.
Er lässt das Biest einen Moment laufen, setzt sich den Helm auf, zieht die Handschuhe an und setzt sich auf das Biest.
Ich bin fast in Schockstarre, das ich fast vergesse das wir ja gemeinsam fahren wollen.
Also rauf auf das Motorrad und ihm hinter her

Langsam rollen wir aus dem Dorf
Die ersten Meter und Kurven fahren wir wie immer, ruhig und mit bedacht, ich muss immer wieder auf den Tacho und Drehzahlmesser gucken, weil ich mein Motorrad nicht mehr höre, aber ich kann den Blick nicht von dem Biets nehmen, es sieht so leicht und spielerisch aus was der Papa da macht.
Bisher konnte ich immer bremsen, wenn ich das Bremslicht vom Papa gesehen habe, das geht mittlerweile voll in die Hose.
Die ersten Kurven bremste ich in dem Moment wo ich das Bremslicht sah und musste so stark bremsen das ich fast die Kurve nicht bekommen habe.
Was treibt er da ?

Pause
Einen Kaffee und nen Stück Kuchen müssen sein, doch als als der Papa von dem Biets absteigt, geht er erstmal ne Runde um das Biest und erklärt das er schaut ob alles dicht ist und alle Schrauben noch da sind wo welche hingehören.
Noch ein paar Liter Sprit rein, wieso hat das Biest denn so einen kleinen Tank ?
Wir tanken sonst immer erst anch 300 bis 400km.

Dann geht es weiter, ich beobachte ganz genau wie der Papa das Biest über den Kickstarter zum Leben erweckt.
Da ist es wieder das grollen
Alle drehen die Köpfe und schauen was da gerade angegangen ist.

Nach einer kurzen fahrt biegen wir in eine mir bis dahin unbekannte Strecke ab und das was ich dann zu sehen bekomme übersteigt meine Vorstellungskraft!
Sowas kannte ich bisher nur aus alten Videos.

Das Biest beschelunigt als gäbe es kein Morgen, hebt dabei leicht das Vorderrad und lässt es leicht über den Asphalt schweben, dann der Gang wechsel, kurz setzt das Vorderrad auf um dann gleich wieder ein Stück in der Luft zu sein, ich kann kaum folgen so reisst das Biest an.
Die Kurve schiesst auf uns zu, ich bremse, das Biest brüllt immer noch.
Das bremslicht leuchtet auf!
Die Gabel sackt zusammen, das Heck geht in die höh, das Hinterrad kommt leicht schräg und der Papa drücktz das Biest in die Kurve das die Fussraste über den Asphalt schleift.
In der Mitte der Kurve höre ich wie das Biest wieder anfängt immer lauter zu brüllen, wie kann er hier nur jetzt schon gas geben und das ohne elektronik ?
Das Vorderrad erhabt sich ganz leicht wieder, der Papa legt sich in die Kurve um das Biest auf Kurs zu halten und schiesst aus der Kurve raus auf die nächste zu.
Diese geht über unzälige Kurven so
Ich kann ihm schon lange nicht mehr direkt folgen, höre nur wie es immer wieder lauter und leiser wird.
Ab und zu kann ich durch die Bäume einen Blick erhaschen und sehe wie der Papa komplett auf dem Hinterrad fährt, kurz vor der Kurve das Vorderrad absetzt und das Biest zusammen bremst und hinter der nächsten Kurve verschwindet.

Nach deisem Ritt fahren wir nach Hause, tausende Gedanken habe ich in meinem Kopf und zu Hause angekommen, darf ich mich auch mal drauf setzen.
Es fühlt sich so klein und leicht an.
Fahren darf ich sie nicht, aber Papa verspricht, das er mir irgendwann mal zeigt wie man sie startet und dann wird man weiter sehen.

Das Biest kam wieder hinter die Tür und ich habe meinen Papa noch nie so den ganzen Tag grinsen gesehen.

Nie habe ich mich mehr auf ein Erbe gefreut